Jan Mayen
fb  de  en  
Marker
Home → * Jan Mayen Expedition

Jan Mayen Expedition

Island - Jan Mayen - Island

Expedition Jan Mayen

  • Von 2014 bis 2017 haben wir – Aurora Expeditions und Rolf Stange – jedes Jahr einmal die Expedition Jan Mayen durchgeführt. In drei von vier Jahren ist es Gruppen gelungen, den Beerenberg-Gipfel zu erreichen. Nach diesen vier insgesamt sehr erfolgreichen Expeditionen ist das Projekt Jan Mayen für uns zunächst abgeschlossen. Wir planen also aktuell für 2018 oder darüber hinaus keine weiteren Jan Mayen-Fahrten. Wir sind offen für Charter-Anfragen von Gruppen (Kontakt) und natürlich kann es sein, dass es uns irgendwann auch mal wieder packt … ein Leben ohne Jan Mayen ist möglich, aber macht es auf Dauer wirklich Sinn? 😉 .

Arktis-Blog Jan Mayen

  • Arktis-Blog: Jan Mayen
    Die Berichte und Bilder von unseren Jan Mayen Expeditionen 2014, 2015, 2016 und 2017 geben einen guten und realistischen Eindruck davon, wie diese Touren verlaufen können. Ich empfehle allen Interessenten, in meinem Arktis-Blog die entsprechenden Teile zu lesen (hier die Links: Arktis-Blog 2014, Arktis-Blog 2015 und Juni 2016. Dann jeweils runterscrollen bis Juni/Juli).

Aktualisierung vom 16.07.2014: Ein paar Gedanken und Infos für künftige Touren nach Jan Mayen und auf den Beerenberg, die mir im Laufe der Jan Mayen Expedition 2014 in den Kopf kamen.

Wenn man 1600 Meter hoch gewesen ist auf einem 2277 Meter hohen Berg, freut man sich dann das ziemlich einmalige Erlebnis, hoch oben auf dem nördlichsten Vulkan über Wasser der Erde zu sein, mit freiem Blick auf Gipfel, Gletscher und die Hügelketten des südlichen Inselteils? Oder ist man enttäuscht, weil man eben nicht ganz oben war? Zählt das Erreichen des Gipfels oder der Blick auf die Landschaft aus der Nähe? Letztlich muss es jeder selber wissen, es ist keine Frage der Rationalität, sondern des Empfindens. Da der Beerenberg aber seine Anziehungskraft aber auch schon auf Teilnehmer künftiger Touren wirken lässt, möchte ich hier noch einmal auf ein paar Punkte hinweisen, die wichtig sind. Auch wenn sie schon lange an entsprechenden Stellen nachzulesen sind für alle, die es interessieren sollte.

  • Generell handelt es sich um eine Reise, die absolut Expeditionscharakter hat. Sie ist nicht z.B. mit einer Antigua-Fahrt in Spitzbergen zu vergleichen, sondern deutlich anstrengender und weniger komfortabel. Mit Mangel an Komfort bis hin zur Strapaze ist definitiv zu rechnen: auf den Überfahrten wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit Seekrankheit einstellen. Zelten in Wind, Regen und Sand ist kein Campingurlaub. Bei Schlechtwetter sind Durststrecken mit anstrengendem Nichtstun zu überbrücken. Bei der Verpflegung ist Selbstständigkeit gefordert, gelegentlich kocht Siggi eine seiner berühmten Suppen, aber meist heißt es: selbst ist der Mensch.
  • Der Beerenberg darf nicht die mehr oder weniger alleinige Motivation für die Teilnahme an der Tour sein. Sonst ist Enttäuschung wahrscheinlich, worunter die gesamte Gruppe leidet. Jan Mayen ist auch abseits des Beerenberg spannend. Wer nicht ohne Gipfel zufrieden ist, soll nicht bei uns teilnehmen, sondern seine private Expedition organisieren (ja, das geht, auch wenn es natürlich nicht einfach ist) oder sich einen schönen Berg anderswo suchen. Es gibt so viele schöne Berge auf der Welt.
  • Wer auf den Beerenberg will, muss wirklich fit sein. Nicht nur einigermaßen sportlich, sondern wirklich trainiert und sehr ausdauernd. 2277 Höhenmeter sind in diesem Gelände etwas völlig anderes als die entsprechende Höhendifferenz über Wanderwege in den Alpen. Der Anmarsch von der Kvalrossbukta sowie die kurze Nacht im Bivac davor kosten ebenfalls Kraft, und davor hat die Überfahrt wahrscheinlich schon Schlafentzug und Seekrankheit gebracht. Wer sich nicht sicher ist, dazu auch in der Lage zu sein, sollte es lassen! Man kann trotzdem mit nach Jan Mayen, aber nicht auf den Beerenberg.
  • Und natürlich behalten wir uns vor, Teilnehmer, die erkennbar nicht zum Aufstieg in der Lage sind, von der Beerenberg-Tour auszuschließen. Aber wir können in niemanden hineinschauen. Wichtig ist vor allem eine realistische Selbsteinschätzung.
  • Jeder sollte schon mal in Seilschaft auf einem Gletscher gegangen sein und die Grundlagen im Umgang mit der Ausrüstung und vergletschertem Gelände kennen.
  • Ganz egal, wie fit und erfahren alle sind: Zu sagen, es gibt keine Garantie, den Gipfel des Beerenberg zu erreichen, ist noch optimistisch formuliert. Möglich ist dies nur unter wirklich guten Bedingungen. Und die sind auf Jan Mayen nicht häufig. Starker Wind und schlechte Sicht im höheren Bereich sind Ausschlusskriterien, die zu akzeptieren sind. Entscheiden tut der verantwortliche Guide. Wer die Entscheidung über Weitergehen oder Umkehren selbst treffen will, muss seine eigene Expedition organisieren.
  • Die Wettervorhersage ist viel zu ungenau, um das genaue Zeitfenster erkennen zu lassen, das den Aufstieg ermöglichen kann. Eine genaue Wettervorhersage hätte uns möglicherweise zum Gipfel gebracht, denn dann wären wir wohl oder übel schon im Regen losgelaufen. Aber es gibt keine genaue Vorhersage. Es bleibt bis zum letzten Moment ein Stück weit ein Glücksspiel, bei dem auch Verlierer ihr Schicksal mit Humor tragen müssen.
  • Wem der Gipfelerfolg so wichtig ist, dass vorherige Umkehr zu Enttäuschung und Verärgerung führt, soll seine eigene Expedition organisieren.
  • Natürlich hoffen wir abseits des Beerenberg auf schöne Wanderungen. Aber auch hier ist für viele interessante Ziele mit 20 km Tagestrecke durch anstrengendes Gelände zu rechnen. Es ist möglich, Touren in gewissem Rahmen eigenständig zu machen, und während die Beerenberg-Gruppe unterwegs ist, ist dies sogar erforderlich. Auch dabei ist eigenständiges Vorgehen sehr hilfreich, wie auch ein eigenes GPS.

Beerenberg-Expeditionen von Mitgliedern der Station starten üblicherweise ebenfalls im Ekerolddalen. Diese Tabelle gibt ein paar Zeiten wieder. Wir haben zum Nunatakken ca. 8,5 Stunden gebraucht und waren somit langsamer. Die entscheidenden prinzipiellen Unterschiede sind natürlich: Die Stationsmitglieder können in aller Ruhe auf das beste Wetter ihrer Saison warten und dann mit dem Auto ins Ekerolddalen oder zur Nordlagune fahren, um dort ausgeruht zu starten, während wir dann bereits einen langen Marsch und ein wenig erholsames Bivac hinter uns haben. Ein paar Beispiele über den zeitlichen Verlauf von Beerenberg-Expeditionen durch Mitglieder der norwegischen Station:

DatumStunden bis Nunatakken (unser Umkehrpunkt)Bis GipfelKomplett
15. Juli 1992?916
17. Juli 19986,510?
20. Mai 20075,59,514
18. März 2008?1117
??812,5
26. Februar 2006?913
10. März 2014?1217,5
16. März 200971115,5
Durchschnitt6,3~1015

 

2277 Meter über dem Nordatlantik thront der Beerenberg. Die Gletscher erfordern Kenntnis und den richtigen Umgang mit Sicherheitsausrüstung, aber insgesamt ist der Beerenberg technisch nicht allzu anspruchsvoll, sicher jedoch sehr anstrengend. Das Problem besteht darin, überhaupt hinzukommen und die Distanzen an Land zurückzulegen. Bei gutem Wetter reicht die Sicht beinahe nach Grönland und Island…

Jan Mayen – 71°N/8°30’W

Expedition Jan Mayen wahlweise mit oder ohne Besteigung des Beerenberg

(Island – Jan Mayen – Island)

Worum geht es?

Im Juni bieten wir eine seltene Gelegenheit an, Jan Mayen intensiv kennenzulernen und dabei möglicherweise auch den Beerenberg zu besteigen. Der Beerenberg ist der nördlichste aktive Vulkan über dem Meeresspiegel, sein vergletscherter Vulkangipfel ragt luftige 2277 Meter über die Brandung auf. Wer den Beerenberg nicht besteigen will oder kann, hat Gelegenheit zu einer Reihe langer Streifzüge und Exkursionen zu Zielen, die vom Basislager (Kvalrossbukta) aus zu Fuß erreichbar sind.

Die logistische Basis wird ein Segelboot sein, dass uns von Island nach Jan Mayen bringt und anschließend wieder zurück. Auf Jan Mayen planen wir einen etwa einwöchigen Aufenthalt in einem Camp in der Kvalrossbukta. Durch die Größe des Segelbootes wird die Anzahl der Teilnehmer einschließlich Guides auf etwa 10 begrenzt sein.

Auf Jan Mayen möchten wir zwei Möglichkeiten anbieten: Wer will und hinreichend sportlich ist, wird bei ausreichend gutem Wetter die Möglichkeit haben, einen Versuch zur Besteigung des Beerenberg zu machen. Eine genauere Beschreibung der sportlichen Anforderungen wird im Frühjahr 2013 an dieser Stelle erscheinen. Darüber hinaus bietet Jan Mayen aber auch unterhalb des Beerenberg viel Faszinierendes, und dem wird sich eine zweite Gruppe widmen: Details einer arktischen Insel, von der vulkanisch geprägten Landschaft über sichtbare Reste der Geschichte und treibholzbedeckte Strände bis hin zur spärlichen, lokal aber farbenfrohen Flora, die von Moosen und Flechten geprägt ist.

Hier ein paar Bilder von Sigurdurs letztem Aufstieg auf den Beerenberg:

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Darstellung des Bildes zu erhalten.

jan mayen (Galerie):

Logistische Ausgangsbasis aller Aktivitäten an Land ist das Camp in der Kvalrossbukta. Nach neuerer norwegischer Gesetzgebung sind Zeltlager an anderen Stellen außer Kvalrossbukta und Stationsgelände nicht mehr erlaubt. Dasselbe gilt für Anlandungen mit Booten.

Jan Mayen: Gipfel des Beerenberg

Jeder Interessent* erhält vor einer Buchung zunächst einen Fragebogen. Der Veranstalter behält sich vor, nicht geeignete Teilnehmer* von der Teilnahme am Landaufenthalt auszuschließen.

*nicht nur jeder Interessent, sondern auch jede Interessentin, und dasselbe gilt für Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Die ausschließliche Verwendung der männlichen Form dieser und ähnlicher Vokabeln dient der sprachlichen Vereinfachung und soll Interessentinnen nicht vom Weiterlesen oder gar von der Teilnahme abhalten!

Jan Mayen: Beerenberg

Voraussetzung zum Versuch, den Beerenberg zu besteigen, ist sehr gute körperliche Fitness – wir wollen immerhin von Meereshöhe an einen 2277 Meter hohen, vergletscherten Vulkan besteigen. Dabei ist mit Wind und Wetter sowie mit einem längeren Anmarsch vom Basislager zum Beginn des Aufstiegs und zurück zu rechnen.

Auf vergletschertem Gebiet erfolgt der Aufstieg in Seilschaften, da auch mit potentiell gefährlichen Gletscherspalten zu rechnen ist. Technisch schwieriges Bergsteigen ist nicht erforderlich, um den Gipfel zu erreichen, entscheidend ist die Kondition. Der Aufstieg wird von einem bergtechnisch versierten Guide begleitet. Eine bergsteigerische Ausbildung ist für die Teilnehmer somit nicht erforderlich, gute Kondition und ausgeprägte Wanderfreudigkeit sind aber unabdingbar.

Da wir für die Zeit des Landaufenthalts von der Außenwelt abgeschnitten sind, ist beste Gesundheit selbstverständlich Voraussetzung. Im Fall medizinischer Notfälle ist Hilfe kurzfristig nicht verfügbar. Selbst innerhalb von Tagen können das Eintreffen von Rettungskräften und eine Evakuierung Erkrankter oder Verletzter nicht garantiert werden. Derartige Operationen gehen von Island oder Norwegen aus und sind auf Jan Mayen nur eingeschränkt möglich und mit hohem zeitlichen, logistischen und finanziellen Aufwand verbunden. Ohne gute Gesundheit und die Absicherung verbleibender Risiken durch eine entsprechende Versicherung geht es nicht!

Jan Mayen, Beerenberg

Die Wetterbedingungen auf Jan Mayen sind extrem. Im Juni sind die Chancen auf ausreichend ruhiges Wetter zur Durchführung des Unternehmens gut, aber schlechtes Wetter kann das Fortkommen im Gelände – insbesondere in größerer Höhe, aber auch in Meereshöhe – zu einer Herausforderung machen, uns möglicherweise auch für eine Weile, im Extremfall sogar für Tage, ins Zelt bannen. Es gibt keine Garantie, dass der Gipfel des Beerenberg tatsächlich erreicht wird – wenn der Wettergott will, kann er es verhindern. Dazu müsste er aber schon äußerst schlecht gelaunt sein.

Ausrüstung zur Sicherung im Gletschergelände und fürs Camp wird gestellt. Mitzubringen sind persönliche Ausrüstung und Bekleidung. Eine Liste zur Orientierung finden Sie unten, eine detaillierte Liste erhalten die Teilnehmer rechtzeitig für der Fahrt. Soweit Gepäck und Ausrüstung an Land transportiert werden müssen, geschieht dies zu Fuß. Die zu tragende Last wird dabei auf allen vorhandenen Schultern verteilt.

Sprache. Die Expeditionsgruppe wird international zusammengesetzt sein, so dass wir englisch sprechen werden.

Jan Mayen, Beerenberg von Eggøya

Ausrüstung

Die Liste dient der unverbindlichen Übersicht. Eine detaillierte Liste insbesondere der mitzubringenden Ausrüstung erhalten die Teilnehmer vor der Tour.

Gestellt werden:

  • Camp-Ausrüstung wie
    • Zelte
    • Leichte Kocher, Töpfe etc.
    • Lebensmittel, für die längeren Touren zu Fuß dehydrierte Leichtgewichts-Lebensmittel (lecker…)
  • Wir werden über folgende Sicherheits- und Kommunikationsmittel verfügen:
    • Funkgeräte (marine VHF zur Kommunikation über kürzere Distanzen).
    • Iridium-Satellitentelefon.
    • GPS, Karten (für die Gruppe. Wer das selbst zur Verfügung haben will, etwa für eigene Touren, sollte sich entsprechend eindecken).
    • Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • Mitzubringen sind:

    • Trekkingrucksack (65-80 Liter, je nach Tragfähigkeit).
    • Schlafsack (bis 0 Grad, für die Beerenberg-Gruppe etwas wärmer) und Biwaksack.
    • Isomatte.
    • Wind- und wasserdichte Jacke und Hose.
    • Leichte Daunenjacke.
    • Leichte gefütterte Hose mit Belüftungsmöglichkeit für den Aufstieg.
    • Thermounterwäsche, Schal, Fleeceweste oder dergleichen.
    • Mütze, Handschuhe aus winddichtem Material. Bei derartig wichtiger Ausrüstung ist eine Reservegarnitur sehr zu empfehlen, sonst kann z.B. der Verlust der Handschuhe zu einem großen Problem werden.
    • Unterwäsche. Alle Materialien sollten feuchtigkeitsabweisend sein.
    • Sonnenschutz für Haut und Kopf.
    • Gletschertaugliche Sonnenbrille, Skibrille.
    • Bequeme, warme Füßlinge fürs Camp.
    • Diverse Socken.
    • Persönliche Medikamente.
    • Tagesrucksack.
    • Wasserflasche oder Beutel (wichtig! Am besten mehrere).
    • Wasserdichter Beutel, etwa für Kameraausrüstung.
    • Ausreichend Speicherkarten und Akkus. Im Camp gibt es keine Stromversorgung.
    • Für den Beerenberg muss die Sicherheitsausrüstung mitgebracht werden, darunter
      • Gurt
      • Steigeisen
      • Eisaxt
      • Diverse Karabiner, Bandschlingen, Prusikschlingen etc.
    • Seile sind vorhanden.

      Jan Mayen: Beerenberg

      Teilnehmerzahl:

      Etwa 10 Personen, einschließlich 2 Guides.

      Fragen? Interesse? …?

      Wenn Sie mehr wissen wollen, wenden Sie sich bitte gerne an mich (Kontakt).

      Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, Änderungen und Irrtum sind aber vorbehalten.

    Letzte Änderung: 15. November 2017
    Copyright: Rolf Stange